Hopfenentwicklung

Die heutigen Herausforderungen für die Hopfenindustrie sind es, eine große Vielzahl von Geschmäckern zu produzieren und zu versuchen, neue, andersartige und aufregende zu kreieren.

Das Ziel unseres Hop Development Programme war es, zu versuchen, agronomisch fundierte, aufregende Sorten zu finden, die eines Tages kommerziell produziert werden können.

Die Ergebnisse waren deutlich besser als erwartet und es wurde eine Erfolgsrate erreicht, die nur wenige derartige Programme vorweisen können. Anfänglich war das Programm darauf ausgerichtet, kurzwüchsige Hopfensorten mit ähnlichen Charakteristiken wie Fuggle und Golding zu kreieren. Damals und auch heute noch haben Anbauer Probleme, diese Sorten wirtschaftlich anzubauen, da sie anfällig für Krankheiten und nicht einfach zu ernten sind und außerdem einen schlechteren Ertrag als die neueren Sorten bieten.

Lern mehr

Die ersten Sorten, mit denen Feldversuche durchgeführt wurden, waren Archer® und Minstrel®. Bei beiden handelt es sich um kurzwüchsige Sorten mit einem klassischen, traditionellen Aroma, aber mit einem leichten Twist bedingt durch die kurzwüchsigen Eltern. Sie erwiesen sich bei Anbauern und Brauern als sehr populär, doch erregten Sie bedingt durch ihre traditionellen Geschmäcker wenig Aufsehen. Von ihnen wird erwartet, dass sie weltweit eine starke Zukunft auf dem Craft-Markt haben werden, wo nach traditionelleren Geschmäckern gesucht wird, sowie sich die Bierstile weg von den intensiven West Coast IPA-artigen Hopfen entwickeln.

Das Ziel des Programms hat sich dann geändert; da die Hopfen der „neuen Welt“ in Europa immer populärer wurden, hat sich das Team darauf konzentriert, einige dieser Sorten nach Europa zu bringen und mit den starken britischen Wurzelstöcken zu kreuzen und Hybride, etwas mit dem Besten aus beiden Welten, zu kreieren. Anfänglich war der beste Weg, diese Sorten zu bewerten, das Charles Faram Sensorikpanel, doch wurden später Brauer zu Rate gezogen, die ausgezeichnetes Feedback von den Brauversuchen gaben.

Diese Phase hat zur Ausweitung der Feldversuche mit den Sorten Jester® und Olicana® geführt. Bei beiden handelt es sich um starke Pflanzen mit dem „neue Welt“-Aroma, ausgezeichneter Krankheitsbeständigkeit und guten Erträgen. Obwohl immer noch in der Versuchsphase, haben die Hopfen alle Erwartungen übertroffen und sind bereit, den nächsten Schritt zu machen und dieses Jahr zu einer europäischen Pflanzensorte erklärt zu werden, womit sie dann vollständig kommerzielle Sorten sind. Es ist so aufregend, dass weitere Sorten mit neuen, intensiven Aromen und herrlichen Geschmäckern durch das Programm gehen.

Godiva™ kam als nächste Sorte und wurde 2017 freigegeben. Im Jahr 2019 folgte die Freigabe der Sorten Harlequin und Mystic.

Sich mit der Entwicklung der eigenen Sorten nicht begnügend, hat sich Faram am Programm neuer Keimlinge der British Hop Association auf der Suche nach großartigen neuen Geschmäckern beteiligt und es gesponsert. Dieses Programm wird vom Hopfen-Guru Peter Darby geleitet und hat schon zu einigen aufregenden Entdeckungen unter dem bestehenden Pflanzenmaterial geführt. Das Aroma der Hopfen wurde bereits letztes Jahr im September im Feld und dann erneut getrocknet im Ausstellungsraum bewertet. Von den vielversprechendsten wurden Stecklinge zum Auspflanzen im Feld dieses Jahr genommen. Diese werden erneut nach der Ernte bewertet und es gibt hoffentlich genug Material für einige Brauversuche.

Sie können daher mit Sicherheit in den kommenden Jahren nach neuen Sorten Ausschau halten.