Photo of the Charles Faram Newland office building

Geschäftsbedingungen

Verkaufsbedingungen von Charles Faram & Co Ltd (im Folgenden das Unternehmen genannt) Alle Waren werden den Käufern unter den folgenden Bedingungen geliefert, und keine vom Unternehmen angestellte oder das Unternehmen anderwärtig als Vertreter repräsentierende oder angeblich vertretende Person hat die Autorität, Bestellungen anzunehmen oder Waren unter anderen Bedingungen zu liefern oder diese Bedingungen in jeglicher Weise zu ändern. Vorhergehende Geschäfte zwischen dem Unternehmen und jedem Kunden verändern oder ersetzen diese Bedingungen nicht und dürfen unter keinen Umständen angesehen werden, dies zu tun. Die Annahme von Waren vom Unternehmen wird vor jedem Gericht und jeder Schiedsstelle als zwingender Beweis angesehen, dass diese Bedingungen gelten. 1. Die Preise in diesem Vertrag beziehen sich auf Frachtkosten und Versicherung und jegliche Steuern, Abgaben und ähnliche Erhebungen und den Import, Export oder Verkauf beeinflussende Rabatte und auf Wechselkurse und Kosten für Vorbereitung, Verarbeitung und Verpackungsmaterialien, die zum Zeitpunkt des Verkaufs gültig sind. Jegliche Änderung der dem Unternehmen bei der Abwicklung dieser Bestellung entstehenden Kosten, die durch Änderung einer oder aller dieser oder Einführung neuer Steuern oder anderer Erhebungen oder Rabatte oder das Entfernen bestehender entstehen, berechtigen das Unternehmen, diese Preise entsprechend anzupassen. Das Unternehmen kann nicht für Verluste haftbar gemacht werden, die sich aus Nichtlieferung bedingt durch Ernteausfall, Krieg oder andere Ereignisse höherer Gewalt oder Änderungen der Export- oder Importbestimmungen der jeweiligen Länder ergeben. 2. Wenn es sich bei den im Vertrag oder auf der Rechnung aufgeführten Waren (den Waren) um englischen Hopfen handelt, dann werden die zum entsprechenden Zeitpunkt gültigen Standard-Verkaufsbedingungen der Hop Merchants Association als hierin inkorporiert angesehen, als wenn sie hierin mulatis mutandis wiederholt wären, doch haben im Falle eines jeglichen Wiederspruchs zwischen diesen und diesen Bedingungen diese Bedingungen den Vorrang. 3. Das Risiko an den im Vertrag oder auf der Rechnung aufgeführten Waren geht mit Auslieferung der Waren an den Käufer über. 4. (a) Der Käufer bestätigt, dass er vor dem Treffen einer Vereinbarung zum Kauf jeglicher Waren vom Unternehmen ausdrücklich zusichert und garantiert, dass er nicht zahlungsunfähig ist und keine Konkursdelikte begangen hat, oder es ein Unternehmen mit begrenzter oder unbegrenzter Haftung ist, ihm keine Umstände bekannt sind, die einen Obligationär oder Vorzugsgläubiger dazu berechtigen würden, einen Insolvenzverwalter zu ernennen, einen Antrag zur Auflösung des Unternehmens zu stellen oder andere Rechte über oder gegen die Vermögenswerte des Unternehmens auszuüben. (b) Das Risiko an Waren, die der Gegenstand einer jeglichen Verkaufsvereinbarung mit dem Unternehmen sind, geht an den Käufer über, sobald die Waren an das Fahrzeug oder den Standort oder sonst wie gemäß seiner Bestellung geliefert wurden. (c) Derartige Waren bleiben das ausschließliche Eigentum des Unternehmens als rechtlicher und wirtschaftlicher Eigentümer, bis der Käufer dem Unternehmen den vereinbarten Preis zusammen mit dem Gesamtpreis jeglicher anderer Waren, die einem anderen Vertrag mit dem Unternehmen unterliegen, bezahlt hat. (d) Der Käufer bestätigt, dass er nur als Gewahrsamsinhaber im Besitz der Waren ist, bis der volle Preis dieser zusammen mit dem Gesamtpreis jeglicher anderer Waren, die einem anderen Vertrag mit dem Unternehmen unterliegen, dem Unternehmen bezahlt wurde. (e) Bis zu dem Zeitpunkt, an dem das Eigentum an den Waren an den Käufer übergeht, wird er die Waren an seinem Standort separat von seinen oder den Waren anderer Personen lagern, und dies in einer Art und Weise, dass sie einfach als Waren des Unternehmens erkennbar sind. (f) Das Besitzrecht des Käufers an den Waren erlischt, wenn er, nicht als ein Unternehmen, ein Konkursdelikt verübt, oder wenn er, als ein Unternehmen, etwas oder nichts tut, das einen Konkursverwalter dazu berechtigen würde, jegliche Vermögenswerte in Besitz zu nehmen oder das eine Person berechtigen würde, einen Antrag auf Auflösung des Unternehmens zu stellen. Das Unternehmen kann zum Zwecke der Wiedererlangung seiner Waren jegliche Betriebsgelände betreten, auf denen die Waren gelagert werden oder angemessenerweise der Aufenthalt dieser vermutet wird und darf die Waren wieder in Besitz nehmen. (g) Entsprechend den vorliegenden Bedingungen wird dem Käufer vom Unternehmen gestattet, die besagten Waren in der von ihm gewünschten Art und Weise zu verarbeiten und / oder sie in ein andere(s) Produkt oder Produkte zu inkorporieren, unter der Bedingung, dass das neue Produkt/die neuen Produkte oder jegliches andere bewegliche Gut, das einen Bestandteil der besagten Ware enthält, separat gelagert und gekennzeichnet wird, sodass sie als von oder mit den Waren hergestellt, die das Eigentum des Unternehmens sind, kenntlich sind. (h) Wenn Waren im Eigentum des Unternehmens mit Waren im Eigentum des Käufers gemischt sind oder mit diesen verarbeitet oder in diese inkorporiert wurden, dann wird das sich daraus ergebende Produkt das ausschließliche Eigentum des Unternehmens und / oder wird als solches angesehen. Wenn Waren im Eigentum des Unternehmens mit Waren im Eigentum einer anderen Person als dem Käufer gemischt sind oder mit diesen verarbeitet oder in diese inkorporiert wurden, dann wird das sich daraus ergebende Produkt das gemeinsame Eigentum mit der anderen Person oder wird als solches angesehen. (i) Dem Käufer ist es freigestellt, jegliche von oder mit den Waren des Unternehmens hergestellte Produkte zu verkaufen, unter der ausdrücklichen Bedingung, dass eine derartige Verkaufsvereinbarung als Beauftragter oder Gewahrsamsinhaber des Unternehmens erfolgt, unabhängig davon, ob der Käufer beabsichtig, auf eigene Rechnung oder nicht zu verkaufen, und dass der gesamte Erlös davon treuhänderisch für das Unternehmen verwaltet wird, und dass er nicht mit anderen Geldern vermischt wird und jederzeit als Gelder des Unternehmens kenntlich ist. (j) Wenn der Käufer die Erlöse für derartige Verkäufe nicht erhalten hat, wird er, wenn vom Unternehmen dazu aufgefordert, innerhalb von sieben Tagen dem Unternehmen alle Rechte gegen diese Person oder Personen abtreten, an die er jegliches Produkt oder Teile davon, das von oder mit den Waren des Unternehmens hergestellt wurden, geliefert hat. 5. Wenn bedingt durch Arbeitskämpfe oder andere Ursachen außerhalb der Kontrolle des Unternehmens das Unternehmen die Waren nicht zum im Vertrag oder auf der Rechnung angegebenen Liefertermin liefern kann, dann muss der Käufer dem Unternehmen eine vernünftige Fristverlängerung gewähren, unter der Bedingung, dass das Unternehmen den Käufer unverzüglich schriftlich über die Absichten des Unternehmens, eine Verlängerung zu beantragen, informiert, und das Unternehmen ist nicht haftbar für jegliche Konsequenzen, die sich aus Verzögerungen über das angegebene Lieferdatum hinaus ergeben. 6. Das Unternehmen verkauft die Waren nicht vorbehaltlich jeglicher Garantiebedingungen oder Bestimmungen, weder ausdrücklich noch stillschweigend, und jegliche derartige Garantie oder Bedingung, weder ausdrücklich noch stillschweigend durch Gewohnheitsrecht oder Gesetz, wird hiermit ausdrücklich ausgeschlossen und das Unternehmen ist dem Käufer gegenüber nicht haftbar für: a. Jeglichen Verlust von Profiten oder Verträgen, oder: b. Jegliche Beschädigungen oder Verletzungen insoweit diese durch Handlungen oder Unterlassungen des Käufers oder anderer (nicht aber Angestellten oder Vertretern des Unternehmens) verursacht oder hervorgerufen wurden. 7. Wenn das Unternehmen nicht innerhalb von sieben Tagen vom Datum der Anlieferung der Waren beim Käufer schriftlich informiert wird, dann werden die Waren als vom Käufer in gutem Zustand und in Übereinstimmung mit dem Vertrag akzeptiert angesehen. Danach werden keine Forderungen akzeptiert. 8. Keine Abweichungen von diesen Bedingungen sind für das Unternehmen bindend, sofern sie nicht schriftlich vereinbart und von einem Direktor im Auftrag des Unternehmens unterschrieben wurden. 9. Diese Bedingungen bilden die Grundlage eines jeden Vertrags zwischen dem Unternehmen und dem Käufer und sie haben Vorrang vor allen Bedingungen oder Handelsbedingungen des Käufers. 10. Sofern nicht anderwärtig vereinbart, unterliegt dieser Vertrag englischem Recht.